IMI-Aktuell 2019/370

Nukleare Kriegführung

von: 27. Juni 2019

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Was die nukleare US-Kriegsplanung anbelangt, gab es immer (mindestens) zwei Lager: Das eine pochte darauf, dass Atomwaffen „lediglich“ zur massiven Vergeltung und damit der Abschreckung eines Erstschlages dienen sollten; und das andere sah stets sowohl strategisch als auch taktisch eine „praktische“ Rolle von Atomwaffen in der Kriegführung. Im letzteren Lager verortet sich eindeutig die am 11. Juni 2019 vom Pentagon veröffentlichte „Joint Publication 3-72“, die zwar kurze Zeit später wieder vom Internet genommen, aber von der „Federation of American Scientists“ ins Netz gestellt wurde. Wie der Guardian berichtet, propagiert das Dokument begrenzte Atomkriege: „Arms control experts say it marks a shift in US military thinking towards the idea of fighting and winning a nuclear war – which they believe is a highly dangerous mindset. (…) At the start of a chapter on nuclear planning and targeting, the document quotes a cold war theorist, Herman Kahn, as saying: ‚My guess is that nuclear weapons will be used sometime in the next hundred years, but that their use is much more likely to be small and limited than widespread and unconstrained.‘ Kahn was a controversial figure. He argued that a nuclear war could be ‚winnable‘ and is reported to have provided part of the inspiration for Stanley Kubrick’s film Dr Strangelove.“ (jw)

Ähnliche Artikel