IMI-Aktuell 2015/706

BW: Offenheit im Personal

von: 4. Dezember 2015

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat auf der am 03.12 stattgefundenen Pressekonferenz, bei der es im Kern um den geplanten Bundeswehreinsatz in Syrien ging (siehe hierzu: IMI Standpunkt 2015/043, sowie IMI Aktuell 2015/696, 2015/697, 2015/698 und 2015/698), einen neuen Vorstoß gewagt. Die Bundeswehr müsse wegen der „hohe[n] Anforderungen“, die an sie gestellt würden, „im Personalkörper […] die Offenheit haben […], auch da nachzusteuern“. Bei Augengeradeaus! heißt es nun: „Von der Leyen eröffnet Debatte über eine größere Bundeswehr“. Gut möglich, dass die geplante Obergrenze von aktuell 185.000 Soldaten und Soldatinnen bald aufgeweicht wird. Die Werbetrommel wird ja schon mit der Kampagne „Mach, was wirklich zählt“ gerührt. (siehe IMI-Aktuell 2015/623 und zur Gegenkampagne von Peng! IMI-Aktuell 2015/687). (mp)

Ähnliche Artikel