IMI-Aktuell 2013/444

Fracking: Game Changer?

von: 22. Oktober 2013

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Als Laie sind die geopolitischen Folgewirkungen von Fracking nur schwer einzuschätzen. Während die einen es als aufgebauschte Luftnummer behandeln, die an den Realitäten nichts drastisch verändert (siehe IMI-Aktuell 2013/045). Andere, wie etwa der US-Botschafter in Deutschland, Philip D. Murphy auf der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz, sprechen bereits von einer „Schiefergaswende“, die das Potenzial habe, „die Weltkarte der Energieversorgung und Energienachfrage kurz- bis mittelfristig zu ändern.“ (IMI-Analyse 2013/03). Nun berichtet die World Tribune (18.10.2013), die USA hätten aufgrund von Fracking Saudi Arabien als weltgrößter Ölproduzent abgelöst – kurzfristig zumindest lässt sich somit kaum leugnen, dass Fracking weitreichende Auswirkungen hat. Wünschenswert ist es damit insbesondere aufgrund der gravierenden Umweltprobleme, die es verursacht, natürlich noch lange nicht. (jw)

Ähnliche Artikel