IMI-Aktuell 2017/388

Geilenkirchen: Protest

von: 4. Juli 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Der NATO-Standort Geilenkirchen an der deutsch-niederländischen Grenze (nur wenige Kilometer neben dem NATO-Hauptquartier Brunssum) ist v.a. als Heimatflughafen der AWACS-Flotte der NATO bekannt. 2015 wurde der Standort überdies zum NATO-Hauptquartier aufgewertet. Am 1. Juli feierte sich der Standort anlässlich seines 35-jährigen Bestehens mit einem „Tag der offenen Tür“. Tatsächlich reicht die Geschichte der militärischen Nutzung des Geländes schon länger zurück und der Eintritt zum „Tag der offenen Tür“ kostete 9,- Euro pro erwachsener Besucher_in.

Und es gab natürlich auch Protest: „Krieg beginnt hier – AWACS-Daten folgt Bombenterror“ und „No NATO, No EU-Army, No War, No Capitalism“ stand u.a. auf den Plakaten der Aktivist_innen, die bei schlechtem Wetter in Sichtweite der Besucher_innen ausharrten.

Zur Rolle der AWACS in Syrien hat die IMI aus diesem Anlass einen Standpunkt veröffentlicht.

Ähnliche Artikel