IMI-Aktuell 2019/235

Exportzwang (III)

von: 23. April 2019

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Die Liste derjenigen, die unmissverständlich den „Nutzen“ von Rüstungsexporten als notwendige Überlebenshilfe einer heimischen Rüstungsindustrie propagieren, reißt nicht ab. Nachdem die französische Botschafterin in Deutschland, Anne-Marie Descôtes in der jüngsten Debatte den Aufschlag  machte (siehe IMI-Aktuell 2019/191), werden solche Positionen hierzulande scheinbar immer salonfähiger (siehe IMI-Aktuell 2019/198). Zuletzt beklagte sich der scheidende Airbus-Chef Tom Enders im Handelsblatt: „Das ist die Gretchenfrage für die Zukunft der europäischen Rüstungsindustrie: Ohne die Fähigkeit zum Export werden Großprogramme – wie etwa das europäische Luftkampfsystem FCAS – nicht die Stückzahlen erreichen, um zu wettbewerbsfähigen Kosten zu produzieren.“ (jw)

Ähnliche Artikel