IMI-Aktuell 2019/097

Krause: Truppenaufstockung

von: 9. Februar 2019

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Dem notorischen Joachim  Krause vom Kieler Institut für Sicherheitspolitik (ISPK) räumt der Deutschlandfunk Platz für seine Forderung, nach einer massiven Aufstockung der Truppenpräsenz an der NATO-Ostfront ein: „Es ist also eine derzeit symbolische Präsenz, und die muss durch eine reale Präsenz erhöht werden. […] Da müsste man schon in einer Größenordnung von mindestens einer Division pro baltischem Staat und wahrscheinlich auch noch in Polen reden. Das ist sozusagen das Mindeste, was sie brauchen, um dort überhaupt eine Verteidigungsfähigkeit herzustellen. […] Ungefähr 30-, 40.000 Soldaten aus anderen Ländern der NATO, sei es aus Deutschland, aus Frankreich, aus Großbritannien, USA, Holland oder was weiß ich nicht wo, müssten dort stationiert sein.“ (jw)

Ähnliche Artikel