IMI-Studie 2017/03 - in: isw-Report (Nr. 107/108)

Syrien zwischen Stellvertreterkrieg und Bürgerkrieg

von: Claudia Haydt | Veröffentlicht am: 17. Februar 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

 Studie zum Download

Diese Studie erschien in der von IMI mit herausgegebenen Broschüre „Pulverfass Nahost“ (isw-report 107/108 (Februar 2017). Darin enthalten sind Beiträge von Karin Kulow, Fred Schmid, Kerem Schamberger und Claudia Haydt. Der Report kann zum Preis von 4,50 EUR (plus Porto) unter imi@imi-online.de bestellt werden.

 

Inhaltsverzeichnis

Einleitung
Zerstörerische EU-Nachbarschaftspolitik
US-Pläne eines New Middle East
Die Waffen des Krieges
Jeder gegen jeden – Regionaler und globaler Stellvertreterkrieg
USA und Russland
Türkei
Deutsche Einflussnahme
Daesh / Islamischer Staat
Wer sind die bewaffneten Aufständischen?
Eine Chance für Syrien?

Studie zum Download

Einnleitung

Die Bilanz des Krieges in Syrien ist bitter: Hunderttausende Tote in Syrien und etwa die Hälfte der Bevölkerung auf der Flucht oder in ständiger Angst vor Vertreibung – häufig zum wiederholten Mal.

Dieser Artikel versucht nicht, die Geschichte des zivilen und auch bewaffneten Kampfes um Demokratie in Syrien zu erzählen – obwohl es sinnvoll wäre, die Motivation derjenigen, die im Jahr 2011 auf die Straßen gingen, zu würdigen. Doch die Motive, Interessen und Hoffnungen der meisten Menschen in Syrien spielen schon lange kaum noch eine Rolle. Die Eigendynamik des Krieges – aber vor allem die massive Einflussnahme von außen – war schnell und ist noch heute das prägende Moment in der Konfliktdynamik. In den meisten Regionen Syriens waren Menschen innerhalb weniger Monate gezwungen, ob sie es wollten oder nicht, sich für eine Kriegsseite zu entscheiden. Als dritte Alternative, die für viele die einzige war, blieb nur, das Land zu verlassen. Der Krieg in Syrien ist ein Bürgerkrieg und er ist zugleich sehr viel mehr. Er ist ein Stellvertreterkrieg für regionale und globale Rivalitäten. Im Folgenden soll vor allem die Geschichte der äußeren Einflussnahme er- zählt werden, die schon Jahre vor Ausbruch des Krieges mit ökonomischer Destabilisierung begann, mit gezielter politischer Einflussnahme weiterging und in Waffenlieferungen, Einsatz von Beratern und Spezialkräften sowie Flächenbombardements mündete. Ob das Land eine Chance auf Frieden hat, das liegt kaum noch in den Händen der Menschen in Syrien, sondern vor allem daran, ob die externen Akteure sich von einer Fortsetzung des Krieges noch irgendeinen Vorteil versprechen.

Studie zum Download

Ähnliche Artikel