IMI-Aktuell 2016/680

Woolsey Chefberater

von: 16. November 2016

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Die widersprüchlichen Signale was die künftige Trump-Regierung anbelangt, nehmen kein Ende. Nach durchaus positiven Signalen etwa bezüglich der möglichen künftigen Syrien-Politk (IMI-Aktuell 2016/674) scheint nach den Spekulationen, ob der neokonservative Hardliner John Bolton zum Außenminister ernannt wird (siehe IMI-Aktuell 2016/677) eine weitere problematische Personalie bereits entschieden zu sein. Laut The Intercept soll mit James Woolsey ein weiterer Hardliner und vehementer Irak-Krieg  Befürworter aus der Bush-Ära zum Chefberater in nationalen Sicherheitsfragen ernannt werden: „Woolsey, by contrast, was a key member of the Project for the New American Century — a neoconservative think tank largely founded to encourage a second war with Iraq. Woolsey signed a letter in 1998 calling on Clinton to depose Saddam Hussein and only hours after the 9/11 attacks appeared on CNN and blamed the attacks on Iraq. Woolsey has continued to insist on such a connection despite the complete lack of evidence to support his argument. He also blames Iran.” (tp/jw)

Ähnliche Artikel