IMI-Studie 2014/05

Geopolitischer Sprengstoff: Die militärisch-machtpolitischen Hintergründe des TTIP

von: Tim Schumacher | Veröffentlicht am: 6. Oktober 2014

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Hier als PDF

Im Studien-Layout:

Inhaltsverzeichnis

Einleitung
1. Die Re-Formation des westlichen Machtblocks
2. Globale Standards: Neoliberalismus gegen Staatskapitalismus
3. Die Möglichkeit transatlantischer Energiekooperation
4. Revitalisierung der NATO
5. Europäischer Rüstungsschub und Vorfahrt für die Geopolitik
Die geopolitische „Logik“ des TTIP

 

Die ganze Studie findet sich hier

Zusammenfassung

Vollkommen zu Recht ist die „Transatlantische Handels und Investitionspartnerschaft“ (TTIP) in jüngster Zeit immer stärker in die Kritik geraten. Während dabei bislang in der Debatte vor allem soziale und ökologische Fragen im Zentrum der Kritik stehen, beschäftigt sich diese Studie mit den geopolitischen Aspekten des Abkommens, die es auch aus friedenspolitischer Sicht ebenfalls hochgradig problematisch machen. Die Untersuchung des Transatlantischen Elitendiskurses um das TTIP ergibt, dass sich beide Seiten in fünf Bereichen hiervon einen militärisch-machtpolitischen Mehrwert versprechen. Erstens geht es ganz grundsätzlich um die Neuformierung und Stärkung des westlichen Machtblocks gegen Rivalen wie China oder Russland. Dieser westliche Block erhofft sich mit dem TTIP zweitens, neoliberale globale Standards zu setzen und zu stärken, um so das eigene Ordnungsmodell gegenüber dem angeblich grassierenden „Staatskapitalismus“ besser in Stellung zu bringen. Als dritter Aspekt soll der Ausbau der transatlantischen Energiekooperation vor allem die Abhängigkeit der Europäischen Union von Russland reduzieren und so den Weg für eine noch konfrontativere Politik frei machen. Und schließlich soll das Abkommen eine Vertiefung der transatlantischen Rüstungskooperation und einen europäischen Rüstungsschub bewirken. All diese Auswirkungen des Abkommens fördern die ohnehin schon gefährlichen Tendenzen zu einer weiteren Blockbildung im internationalen System und leisten einer weiteren Militarisierung im Westen Vorschub. Aus diesem Grund sollte das Abkommen auch in der Friedens- und Antikriegsbewegung künftig stärkere Beachtung finden.

Die ganze Studie findet sich hier

Ähnliche Artikel