IMI-Aktuell 2019/382

Eurodrohne: Kritik

von: 3. Juli 2019

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Sie ist eines der Leuchtturmprojekte für die Herausbildung eines europäischen Rüstungskomplexes: Die waffenfähige Eurodrohne (siehe IMI-Analyse 2019/03). Ein Bericht des französischen Verteidigungsausschusses kritisiert die Drohne nun als zu aufgebläht, berichtet challenges.fr. In dem Artikel heißt es weiter, dass eine Kostenschätzung der Industrie in Höhe von 2 Mrd. Euro (trotz einer Anschubfinanzierung von 100 Mio. aus dem EU-Verteidigungsfonds) als zu teuer abgelehnt worden sei. Ausschussmitglied Christian Cambon sieht das Problem in zu anspruchsvollen deutschen Vorstellungen und wird mit den Worten zitiert (per Google Translate): „Mit zwei Motoren und einem Gewicht von zehn Tonnen wird diese Drohne zu schwer, zu teuer und daher schwer zu exportieren sein.“ (jw)

Ähnliche Artikel