IMI-Aktuell 2017/448

Russland: Solide Daten

von: 28. Juli 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Wer sich fragt, weshalb der russische Präsident Wladimir Putin augenscheinlich einigen Rückhalt in der Bevölkerung genießt (aktuelle Zustimmungswerte 81%), der sollte einen Blick auf die russischen Wirtschafts- und Sozialdaten werfen, die Spiegel Online zusammengestellt hat. So wird das Wachstum des Landes für 2017 trotz Sanktionen und Niedrigölpreis auf 1,4% geschätzt. Auffallend sind die durchweg deutlichen Verbesserungen in allen Bereichen, die seit Putins Amtsantritt im Jahr 2000 zu verzeichnen sind. Interessant weil wohl weitgehend unbekannt ist die – für ein demographisch extrem unter Druck stehendes Land wie Russland extrem bedeutende  – Entwicklung der Geburtenrate. Kamen im Jahr 2000 noch 1,2 Kinder auf eine Frau, waren es 2014 schon 1,7. Die Armut sank von 36 Mio. Einwohnern 2000 auf 19 Mio. 2015, die Lebenserwartung von 64,5 (1994) auf 71,4 (2015). Die Staatsverschuldung sank von 62% des BIP (2000) auf 17,7% (2017). Die Einkommen stiegen von 61$ im Monat (1999) auf 540 (2016), die Renten von 18$ (1999) auf 195$ (2016). UPDATE: Auch Strategic Forecast veröffentlichte kürzlich einen Artikel, der in dieselbe Richtung argumentiert: „Why is Vladimir Putin so popular in Russia? […] Under Putin’s rule, millions of Russians have joined the global middle class. Aided, of course, by high-priced oil, the Russian economy easily outperformed its G-7 counterparts from 2000 to 2014. (jw)

Ähnliche Artikel