IMI-Aktuell 2017/384

13.500 Soldaten für den Cyberraum

von: 1. Juli 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Mit großem Tamtam ist am 30. Juni 2017 das Kommando für die neue Cybertruppe in Bonn an den Kommandeur Ludwig Leinhos übergeben worden, so berichtet der Bonner General-Anzeiger am 1.Juli. Nun liegt das Führungsunterstützungskommando, die Strategische Aufklärung, das Zentrum für operative Aufklärung und andere (siehe IMI-Analyse 2017/31) beim neu geschaffenen Kommando Cyber- und Informationsraum – zusammen 13.500 Soldaten. In seiner Rede hob der neue Kommandeur hervor, dass der Organisationsbereich nun alle relevanten Elemente umfassen, um die eigenen Systeme zu betreiben und zu schützen sowie in fremde Systemen aufklären und „wirken“ zu können. „Wirken“, so muss man heute den Bundeswehrsprachgebrauch übersetzen, meint dabei nichts anderes, als zerstörend eingreifen zu können – offensiv.(as)

Ähnliche Artikel