IMI-Aktuell 2013/391

Syrien: Hobbesche Verhältnisse

von: 25. September 2013

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Wie kürzlich aus einer Studie der Beratungsfirma IHS Jane’s hervorging (siehe IMI-Standpunkt 2013/051) setzt sich der Aufstand in Syrien aus etwa 1000 verschiedenen Gruppen zusammen, die sich Berichten zufolge aber auch immer häufiger untereinander bekriegen. Bislang dominierten allerdings Kämpfe zwischen radikalislamistischen und kurdischen und/oder säkularen oder als „moderat“ islamisch geltenden Gruppen. So wurde vor wenigen Tagen die nahe der Türkei gelegene Stadt Azaz von radikalislamistischen Kräften erobert und die „Freie Syrische Armee“ vertrieben. Diese plant nun die Rückeroberung der Stadt, wie u.a. die BBC (20.09.2013) berichtete. Nun scheinen aber auch besagte radikalislamistischen Gruppen begonnen zu haben, sich untereinander zu bekämpfen, wie das Nachrichtenportal NOW (23.09.2013 via 9-11-bpb-newsletter) berichtet. Demzufolge sei es am 20. September in der Stadt Shaddadi zu Kämpfen zwischen den beiden Al-Kaida nahen Gruppen “Islamic State of Iraq and al-Sham” (ISIS) und “Jabhat al-Nusra” (JN) gekommen. (jw)

Ähnliche Artikel