IMI-Studie 2012/09

Konfliktzone im Südchinesischen Meer

Über die Bedeutung des Konflikts um die Spratly- und Paracel-Inseln

von: Andreas Seifert | Veröffentlicht am: 14. Mai 2012

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Im Studien-Layout:


Einleitung: Die Diskussion um die Spratly Inseln taucht seit den 1970er Jahren mit der gleichen Regelmäßigkeit auf der politischen Agenda auf, wie diese Inseln aus dem Südchinesischen Meer – mit der gefährlichen Tendenz zu einem bewaffneten Konfliktaustrag. Die Bestrebung Beijings um Vormachtstellung im Südchinesischen Meer erhöht die Gefahr regionaler Konflikte und beschleunigt die Aufrüstungsspiralen in Ost- und Südostasien. Der folgende Beitrag beleuchtet den Konflikt in seinem jetzigen Stand und untersucht die Auswirkungen auf die Rüstung in den Staaten Südostasiens. Darüber hinaus sollen die Implikationen des Konfliktes auf das Verhältnis der Region zu den weiter entfernt liegenden Staaten Indien und Japan angesprochen werden, um die Bedeutung des Konfliktes für das militärische Gleichgewicht in der Region und darüber hinaus zu verdeutlichen.

Von den knapp 200 Inseln, Sandbänken und Riffen der Spratly und Paracel Gruppen sind nur sehr wenige für die dauerhafte Besiedelung geeignet. Die große Mehrheit der Inseln besteht nur aus kleineren Felsspitzen, die sich die meiste Zeit des Jahres unter der Wasseroberfläche befinden. Lediglich bei einer Handvoll sind zumindest temporär Menschen anzutreffen. Gelegen im Südchinesischen Meer zwischen der Volksrepublik China, der Republik China auf Taiwan, den Philippinen, Malaysia, Brunei und Vietnam sind die Inseln Gegenstand von erbittertem Streitereien zwischen den Parteien geworden. Jeder der genannten Staaten erhebt Ansprüche auf die Inseln oder Teile der Archipele. Sie liegen strategisch günstig zu den Schifffahrtsrouten der chinesischen, japanischen und koreanischen Häfen auf dem Weg in den Mittleren Osten und Europa. Der sie umgebende Meeresboden steht überdies im Verdacht, Bodenschätze aller Art zu beherbergen. Über sie kontrolliert man zudem ein gigantisches Areal von Fischgründen.

Erstmals eskalierte der Streit um die Inseln in den 1970er Jahren, als sich chinesische Schiffe und Soldaten mit der vietnamesischen Marine Scharmützel lieferten. Dies löste eine ganze Welle von „Besetzungen“ aus, die von Befestigungen kleinerer Inseln bis zur Etablierung von Armeestützpunkten reichten. Ende der 1980er Jahre wiederholte sich diese Zuspitzung erneut und führte zu den ersten Toten in dem Konflikt. 1995 reagierten die Philippinen auf die Einrichtung und Befestigung eines chinesischen Stützpunkts mit einer diplomatischen Offensive und Machtdemonstrationen zur See. Hohe Kosten und geringer ökonomischer Nutzen solcher Besetzungen haben umgekehrt auch immer wieder dafür gesorgt, dass Inseln zeitweise oder komplett wieder geräumt wurden. Mit Beginn des 21. Jahrhunderts ändert sich dies jedoch dramatisch. Gewachsene technische Möglichkeiten und die verstärkte internationale Konkurrenz um Ressourcen lassen heute die gezielte Suche nach Rohstoffen im Südchinesischen Meer als ggf. lukratives Geschäft erscheinen. Gesteigerte militärische Möglichkeiten indes vermitteln die Illusion, einmal Erobertes auch behalten zu können. Seither ist die Zahl der auf den Inseln stationierten Soldaten aller Parteien kontinuierlich angewachsen. 2002 einigten sich die Parteien in einem Memorandum darauf, keine weiteren Aktionen zur „Destabilisierung“ der Situation zu unternehmen – allerdings mit begrenztem Erfolg.

Zur gesamten Studie

Ähnliche Artikel