in: AP-Meldungen bei Yahoo

Man glaubt es kaum… Fahndungsplakat erinnert Bush an Stand im Anti-Terror-Kampf

US-Präsident kreuzt Köpfe getöteter mutmaßlicher El-Kaida-Kämpfer durch

von: Dokumentation / AP | Veröffentlicht am: 4. Februar 2002

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Sonntag 3. Februar 2002, 19:41 Uhr

Washington (AP) Auf eigentümliche Weise hält der amerikanische Präsident George W. Bush den aktuellen Stand im Kampf gegen Osama bin Ladens Terrornetzwerk El Kaida fest. Wie die „Washington Post“ am Sonntag berichtete, ließ sich Bush zu Beginn des Krieges gegen den Terrorismus von seinen Mitarbeitern ein Fahndungsplakat mit Fotos der mutmaßlichen Führungsmitglieder der El Kaida drucken; die Köpfe der bisher getöteten Personen auf dem Plakat streicht er dann mit einem „X“ durch.

Bush verglich das Fahndungsplakat mit der Anzeigetafel, auf denen bei Sportveranstaltungen immer der Zwischenstand registriert wird. „Ich bin Baseball-Fan und habe gern den Spielstand“, zitierte die Zeitung den Präsidenten. Und wenn man gegen einen Feind wie El Kaida kämpfe, wüssten die Leute nicht, mit wem sie es zu tun hätten. Auf diese Art habe er jedoch einen Überblick.

Der Präsident deutete dabei auf ein Foto mit angehängter Kurzbiografie von Muhammad Atef. „Hier ist das Kreuz“, sagte Bush. Atef, Osama bin Ladens Militärchef und mutmaßlicher Kopf bei der Planung der Terroranschläge vom 11. September, soll im November vorigen Jahres bei einem amerikanischen Bombenangriff in Afghanistan getötet worden sein. Laut „Washington Post“ sind auf Bushs Fahndungsplakat 22 mutmaßliche El-Kaida-Führer abgebildet, darunter Bin Laden. Sechs Köpfe sind durchgestrichen.

Ähnliche Artikel