IMI-Aktuell 2019/247

Deutsch-französische Atomwaffen?

von: 30. April 2019

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Nicht zum ersten Mal macht Maximilian Terhalle mit Forderungen nach einer deutschen Atomwaffe auf sich aufmerksam (siehe IMI-Standpunkt). Wie derzeit aber beliebt, macht er nun den Versuch, dies über eine  „Europäisierung“ der französischen Atomwaffen zu bewerkstelligen (siehe IMI-Analyse ). In der „Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik“  (ZfAS) schreibt er: „Es gilt, die strategische Bewertung Chinas als zentralen Herausforderer Amerikas so zu begreifen, dass ein Krieg zwischen beiden unweigerlich signifikanten Einfluss auf Amerikas Abschreckungsfähigkeit in Europa hat. Und dass  Amerika bereits im Vorfeld – zur Schwächung Chinas – ein Rapprochement mit Russland eingeht. Die europäische Antwort besteht in deutsch-französischer Nuklearabschreckung als BreakOut-Option innerhalb der NATO, sofern es in Ostasien zum Krieg kommt.[…]Die Kernidee muss dabei eine strategische Neuausrichtung Europas sein, in der Merkels Nachfolgerin Macron hinsichtlich der Grundlagen europäischer Finanzpolitik jenes Maß an Zugeständnissen macht, für das Macron ihr gleiche Mitentscheidungsrechte beim Zugang zur französischen force de frappe gibt“ (jw)

Ähnliche Artikel