IMI-Aktuell 2019/211

Bühler: Wegbefördert

von: 10. April 2019

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Augengeradeaus berichtet, dass Erhard Bühler, unter dessen Ägide die „Vorläufigen konzeptionellen Vorgaben für das künftige Fähigkeitsprofil der Bundeswehr“ vom Frühjahr 2017 verfasst wurden, mit denen die gegen Russland gerichtete Umrüstung der Bundeswehr eingeleitet wurde (siehe IMI-Analyse 2017/11), wurde zur NATO wegbefördert. Die „Beförderung“ scheint im Zusammenhang mit der Verwicklung Bühlers in die Berateraffäre zu stehen: „Der frühere Abteilungsleiter Planung im Verteidigungsministerium, Generalleutnant Erhard Bühler, soll zwar demnächst wie vorgesehen den Posten des Befehlshabers im NATO Joint Forces Command Brunssum antreten […]. Vor allem die Verbindung von Timo Nötzel von der Beratungsfirma Accenture, der vor seiner Beratertätigkeit auch in Ministerium und Bundeswehr tätig war, und dem damaligen Abteilungsleiter Bühler steht für die Opposition mit im Fokus der Untersuchungen.“ (jw)

 

Ähnliche Artikel