IMI-Aktuell 2019/110

Sicherheitskonferenz: Staatsgelder

von: 14. Februar 2019

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Wie jedes Jahr erhält auch dieses Jahr die als „Privatveranstaltung“ daherkommende Münchner Sicherheitskonferenz umfassend Staatsgelder, wie aus einer Anfrage Der LINKEN-Abgeordneten Ulla Jelpke hervorgeht. In der dazugehörigen Pressemitteilung heißt es: „Auf eine Schriftliche Frage der Abgeordneten zur Unterstützung der Konferenz durch den Bund teilte die Bundesregierung mit, es würden 290 Bundeswehrangehörige entsandt, um in den Bereichen Organisation, Transport, Sanitätsdienst und Dolmetscherleistungen zu unterstützen. Die Kosten hierfür werden damit deutlich über den 640.000 Euro liegen, die vor zwei Jahren für den Einsatz von lediglich 217 Soldaten fällig wurden. Hinzu kommt eine Förderung durch das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in Höhe von 500.000 Euro.“ (jw)

Ähnliche Artikel