IMI-Aktuell 2018/561

Besetzt: Kriegsübungsstadt Schnöggersburg

von: 4. Oktober 2018

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Während gestern in unterschiedlichen Städten Deutschlands der so genannte Tag der Deutschen Einheit gefeiert wurde, besetzten rund 20 Aktivist_innen von Junepa (Jugentnetzwerk für politische Aktionen), der Bürgerinitiative Offene Heide und der Lebenslaute mehrere Stunden die Kriegsübungsstadt Schnöggersburg, welches Teil des von Rheinmetall betriebenen Gefechtsübungszentrums Altmark ist. Wie die junge Welt berichtet, habe man „Straßenschilder umbenannt, ein Haus mit Kreide bemalt und mit bunten Bannern geschmückt, um dem GÜZ ein »Friedensübungszentrum« entgegenzusetzen“. Noch ist die „Geistermetropole mit 500 Häusern, Flughafen, Stadion, U-Bahn, Industriegebiet“, für die „der Bund bisher 140 Millionen Euro veranschlagt“ hat, nicht ganz fertiggestellt, doch bereits jetzt üben dort Soldat_innen der Bundeswehr und anderer NATO-Staaten sowie Polizist_innen u.a. Aufstandsbekämpfung. (ja)

Ähnliche Artikel