[0496] IMI-Kongress „Krieg im Informationsraum“ / Studie: Hybride Bedrohungen

von: 12. September 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

———————————————————-

Online-Zeitschrift „IMI-List“

Nummer 0496 ………. 20. Jahrgang …….. ISSN 1611-2563

Hrsg.:…… Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V.

Red.: IMI / Jürgen Wagner / Christoph Marischka

Abo (kostenlos).. https://listi.jpberlin.de/mailman/listinfo/imi-list

Archiv: ……. http://www.imi-online.de/mailingliste.php3

———————————————————-

Liebe Freundinnen und Freunde,

in dieser IMI-List findet sich

1.) die Einladung zum 21. IMI-Kongress „Krieg im Informationsraum“;

2.) eine neue Studie zum Thema „Hybride Bedrohungen).

1.) IMI-Kongress 2017

KRIEG IM INFORMATIONSRAUM

Datum: 18./19. November (Auftaktveranstaltung am Freitag, 17. November)

Ort: Schlatterhaus, Österbergstr. 2, 72072 Tübingen

Im Informationszeitalter wird der Informationsraum zunehmend selbst zum Schlachtfeld. Dessen ständige Überwachung ist zu einer militärischen Aufgabe erklärt worden, wofür die Bundeswehr ein eigenes Kommando Cyber- und Informationsraum aufgestellt hat. Zugleich sind verstärkt Propaganda und Gegenpropaganda zu beobachten; Strategische Kommunikation, Fake News sowie der Kampf um Wahrheiten bestimmen zunehmend den Alltag. In dieser schwierigen Gemengelage versucht der Kongress eine kritische Bestandsaufnahme und will auch Gegenstrategien diskutieren.

FREITAGABEND Vorveranstaltung (Achtung anderer Ort: Schellingstr. 6)

Der 30 Mrd. Euro-Preis: Witziges und Irrwitziges aus der Rüstung

(Beginn VoKü 19h, Veranstaltung ca. 20h)

SAMSTAG

12:15 Begrüßung und Einführung:

Was versteht das Europäische Parlament unter hybrider Kriegführung, Strategischer Kommunikation und Propaganda? (Christoph Marischka)

12:45 – 14:45 Mediale Schieflagen

–Verzerrungen in der außenpolitischen Berichterstattung – Befunde und Erklärungsansätze (Christopher Schwitanski)

— Real War and Fake News: Die Kämpfe um Mossul und Aleppo (Joachim Guilliard)

— Soziale Medien als Kriegsmaschine? (Jacqueline Andres)

15:15 – 17:15 Leaks, Geheimdienste und die Konstruktion von Wirklichkeit

— Leaks als Instrument der Geopolitik (Claudia Haydt)

— Massenüberwachung, Hacking und diskursive Interventionen von Geheimdiensten (Moritz Tremmel)

18:30 – 19:30 Die NATO und der Informationsraum

— Der Verlust des Rationalen: Lesung aus einem NATO-Strategiedokument (Sven Wachowiak)

— Strategische Kommunikation in NATO-Übungen (Jürgen Wagner)

19:45 – 21:00 Battle Management Language. Sprachlose Mythen militärischer Strukturen (Franz Wanner)

SONNTAG

9:30 – 11:00 Der Informationsraum aus militärischer Sicht (Hans-Jörg Kreowski)

11:15 – 12:45 Aufrüstung des Informationsraums: Orte & Profiteure

— Komponenten des Kommando Cyber- und Informationsraum (Christoph Marischka)

— Wer verdient am Cyberkrieg? (Andreas Seifert)

13:00 – 14:30 Abschlussdiskussion

Postfaktisch? Widerstand im Zeitalter von Cyberwar und Strategischer Kommunikation

Medienpartner: Wüste Welle

Unterstützer: attac Tübingen, DGB Kreisverband Tübingen, DFG-VK Tübingen, Friedensplenum/Antikriegsbündnis Tübingen, Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Flyer und Plakate mit weiteren Einzelheiten folgen noch, bei Rückfragen, einfach ans IMI-Büro wenden: imi@imi-online.de

2) IMI-Studie Hybride Bedrohungen

„Hybride Bedrohungen“ spielen aktuell eine immer wichtigere Rolle im westlichen Strategiediskurs. Die soeben erschienene IMI-Studie beschäftigt sich kritisch damit, inwieweit das Konzept dazu dient, derzeitige Militarisierungsprozesse voranzutreiben.

IMI-Studie 2017/13

Hybride Bedrohungen

Analysekategorie oder Steigbügelhalter der Militarisierung?

http://www.imi-online.de/2017/09/11/hybride-bedrohungen/

Christopher Schwitanski (11. September 2017)

INHALTSVERZEICHNIS

– Einleitung

– Grundlagen des Diskurses

– Entwicklung des Diskurses

– Hybride Bedrohungen als Legitimationsfigur

– Fazit

Anmerkungen

http://www.imi-online.de/2017/09/11/hybride-bedrohungen/

Ähnliche Artikel