IMI-Aktuell 2017/555

Togo: Proteste (II)

von: 11. September 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Die Proteste gegen Präsidenten Faure Gnassingbé halten – unbemerkt von den meisten deutschsprachigen Medien – weiter an. Vergangenen Freitag (8.9.) berichtete zunächst Al Jazeera, später auch heise online, dass der Zugang zum Internet bzw. zum mobilen Internet von der Regierung unterbrochen worden wäre. Ein wenig informierter Bericht der Süddeutschen Zeitung titelte ebenfalls vergangenen Freitag: „Schwere Unruhen in Togo“: „Am Mittwoch und Donnerstag hatten sich auf den Straßen der Hauptstadt Lomé mehr als hunderttausend Demonstranten versammelt. In der Nacht gingen die Proteste weiter. Es ist bisher nicht bekannt, ob und wie viele Menschen verletzt wurden.“
Die taz berichtete am folgenden Sonntag (10.9., online) deutlich optimistischer: „Nach dem Erfolg mehrtägiger Massenproteste in Togos Hauptstadt Lomé vergangene Woche plant die Opposition des westafrikanischen Landes diese Woche weitere Aktionen gegen Präsident Faure Gnassingbé. Es seien Großdemonstrationen am kommenden Freitag geplant, hieß es.“

Ähnliche Artikel