IMI-Aktuell 2017/444

Afghanistan: Militär gegen Rohstoffe

von: 27. Juli 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Auch wenn es sicher nicht der Hauptgrund für den Krieg in Afghanistan gewesen sein dürfte, wurde schon länger auf die nicht unerheblichen  Rohstoffvorkommen im Land verwiesen. Schon 2010 geisterten Meldungen wie diese damals von Spiegel Online durch die Gegend: „Kupfer, Lithium, Eisen, Gold: Die USA haben wertvolle Bodenschätze in Afghanistan entdeckt. Die Mineralvorkommen sind nach ersten Schätzungen fast eine Billion Dollar wert.“ Nun berichtet die New York Times (via Bpb-Newsletter), Präsident Donald Trump habe zusätzliche US-Truppen im Land von einem Zugriff auf die afghanischen Rohstoffe abhängig gemacht: „Mr. Trump has discussed the country’s mineral deposits with President Ashraf Ghani, who promoted mining as an economic opportunity in one of their first conversations. Mr. Trump, who is deeply skeptical about sending more American troops to Afghanistan, has suggested that this could be one justification for the United States to stay engaged in the country. […] Stephen A. Feinberg, a billionaire financier who is informally advising Mr. Trump on Afghanistan, is also looking into ways to exploit the country’s minerals, according to a person who has briefed him. Mr. Feinberg owns a large military contracting firm, DynCorp International, which could play a role in guarding mines — a major concern, given that some of Afghanistan’s richest deposits are in areas controlled by the Taliban.“ (jw)

Ähnliche Artikel