IMI-Aktuell 2017/420

Hochzeit der Hardliner

von: 18. Juli 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Schon im Wahlkampf hatten traditionell eher den Demokraten nahestehende “liberale  Internationalisten“ und große Teile der Jahrzehnte im republikanischen Lager verorteten „Neokonservativen“ sich zusammengetan, um eine Präsidentschaft Hillary Clintons zu unterstützen. Damit kam es zu einer Art Verschmelzung der radikalsten Kriegshardliner beider politischer Lager (siehe IMI-Studie 2016/9). Wie Glenn Greenwald bei The Intercept berichtet, hat diese Gruppe nun mit der Alliance for Securing Democracy unter dem Dach des German Marshall Fund eine eigene Denkfabrik erhalten, die vor allem gegen Russland mobil machen soll: „A newly formed and, by all appearances, well-funded national security advocacy group, devoted to more hawkish U.S. policies toward Russia and other adversaries, provides the most vivid evidence yet of this alliance. Calling itself the Alliance for Securing Democracy, the group describes itself as “a bipartisan, transatlantic initiative” that “will develop comprehensive strategies to defend against, deter, and raise the costs on Russian and other state actors’ efforts to undermine democracy and democratic institutions,” and also “will work to publicly document and expose Vladimir Putin’s ongoing efforts to subvert democracy in the United States and Europe.” (jw)

Ähnliche Artikel