IMI-Aktuell 2017/421

Afghanistan: Modell MacArthur?

von: 18. Juli 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Zeitweise kämpften in Afghanistan über 100.000 Mitarbeiter Privater Sicherheitsdienste. Im  Atlantic wird nun darauf hingewiesen, dass der inzwischen stark zurückgefahrene Rückgriff auf solche Söldnertruppen wieder deutlich an Prominenz gewinnen könnte. Anscheinend wurden  Erik D. Prince, der Gründer der privaten Militärfirma Blackwater Worldwide, und Stephen A. Feinberg, der mit DynCorp International verbunden ist, von Steve Bannon und Jared Kushner, beides zentrale Figuren der US-Regierung, um Vorschläge gebeten, wie in Afghanistan zu verfahren sei. Wie diese ausgesehen haben könnten, beschreibt der Atlantic-Artikel unter Verweis auf einen jüngste Veröffentlichung von Prince: „In a recent Wall Street Journal op-ed, Prince laid out a plan whereby the fighting force would be led by an American viceroy who would report directly to Trump. Modeled after General Douglas MacArthur, who ruled Japan after World War II, the viceroy would consolidate all American power in a single person. His mission: Do whatever it takes to pacify Afghanistan. No more backseat driving of the war from pesky bureaucrats in Washington, or restrictive rules of engagement imposed on soldiers. An American viceroy with a privatized fighting force would make trains run on time in Afghanistan—if they had trains.” (jw)

Ähnliche Artikel