IMI-Aktuell 2107/334

Balkanstrategien

von: 13. Juni 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

German-foreign-policy.com berichtet über die unterschiedlichen Strategien Russland und des Westens im Ringen um Einfluss auf dem Balken: „Jüngst publizierte Dokumente, die angeblich vom makedonischen Geheimdienst stammen, werfen ein Schlaglicht auf die Ereignisse in Montenegro und darüber hinaus. Demnach sei es russische Strategie, auf dem Balkan einen Gürtel neutraler Staaten zu schaffen. Zu den ‚B-4-Staaten‘ sollen demnach Bosnien-Herzegowina, Serbien, Makedonien und Montenegro gehören. Der jüngst unter maßgeblichem Druck Berlins forcierte Regierungswechsel in Makedonien gegen den auf außenpolitische Eigenständigkeit orientierten Premierminister Nikola Gruewski (german-foreign-policy.com berichtete) steht dieser Strategie ebenso entgegen wie vor allem die Aufnahme Montenegros in die NATO in der vergangenen Woche.“ (jw)

Ähnliche Artikel