IMI-Aktuell 2017/078

Monroe Redux?

von: 9. Februar 2017

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Im Christian Science Monitor (via Bpb-Newsletter) wird spekuliert, ob unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump die Monroe-Doktrin, mit der die USA faktisch die Alleinherrschaft über Lateinamerika beanspruchten, wiederaufleben könnte. Der Verweis jedenfalls ist interessant, dass 2013, als der damalige Außenminister Kerry die Doktrin für überhohlt erklärt hatte, Craig Deare, heute Trumps wichtigster Lateinamerika-Berater, eine scharfe Kritik formuliert hatte: „Craig Deare […] denounced Kerry’s statement ‚as a clear invitation to those extra-regional actors looking for opportunities to increase their influence.‘ He specifically mentioned China. A revitalized Monroe Doctrine, however, contradicts the administration’s other strong impulse, present in its statements far beyond Latin America, toward isolationism. Trump is promising to build a literal wall between Latin America and the United States, but the Monroe Doctrine was decisively unilateral and interventionist.” (jw)

Ähnliche Artikel