IMI-Aktuell 2016/750

Frontex: Problematische Partner

von: 20. Dezember 2016

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Die taz beleuchtet in einem Artikel kritisch die Kooperationspartner der EU-Genzschutzagentur Frontex: „Die EU baut Frontex zu einer Full-Service-Agentur um. Dabei arbeitet sie mit zwielichtigen Regierungen zusammen. […] Mit 18 Staaten auf der ganzen Welt hat Frontex Working Arrangements. Darunter Länder in Osteuropa, USA, Kanada, Kap Verde und Nigeria. Doch es laufen Verhandlungen für weitere Abkommen: mit Libyen, Marokko, dem Senegal, Mauretanien, Ägypten und Tunesien. ‚Nordafrika ist für neue Kooperationen unser wichtigster Schwerpunkt‘, teilt Frontex mit.“ (jw)

Ähnliche Artikel