IMI-Aktuell 2016/715

Dt. Panzerhaubitzen in Litauen

von: 6. Dezember 2016

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Aus Übungen wird eine Vorwärtspräsenz: Von 21. bis 24. November wurde in Litauen im Rahmen der Übung „Iron Sword“ mit deutschen Panzerhaubitzen 2000 sowie Raketenwerfern des Typs MARS II scharf geschossen „und zwar mit großem Kaliber“, wie die Bundeswehr betont. Im Zuge der Übung wurden auch litauische Soldaten an der Panzerhaubitze 2000 ausgebildet, nachdem sich Litauen zum Kauf der Waffensysteme der deutschen Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei-Wegmann und Rheinmetall entschieden hat. Die Übung soll im Jahre 2017 in eine dauerhafte Vorwärtspräsenz eines deutschen Battaillons in Litauen übergehen, wie auf dem NATO-Gipfel in Warschau 2016 unter dem Operationsnamen „Enhanced Forward Presence“ beschlossen.

Ob die u.a. in Tübingen gesichteten Transporte von Panzerhaubitzen 2000 hiermit in Zusammenhang stehen, ist bislang ungeklärt. (cm)

Ähnliche Artikel