IMI-Aktuell 2016/655

Südsudan: Robuste Eingreiftruppen

von: 4. November 2016

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Systematisch hat der Westen die Abspaltung des Südsudan vom Sudan mitbetrieben (siehe IMI-Analyse 2014/01) und hat demzufolge auch eine erhebliche Mitschuld an den aktuellen heftigen Auseinandersetzungen im Süden des Landes. In dieser Situation wird nun in der taz eine „robuste Eingreiftruppe“ gefordert: „Der erste Schritt zu einer Lösung müsste also in der Bereitschaft bestehen, robuste Eingreiftruppen zu stationieren, die rasch aktiv werden, ohne die Schwerfälligkeiten der UN-Kommandoketten. Solche Eingreiftruppen gibt es bei anderen großen afrikanischen UN-Missionen – Kongo, Zentralafrika, Mali –, nicht aber im Südsudan und auch nicht im sudanesischen Darfur.“ (jw)

Ähnliche Artikel