IMI-Aktuell 2016/241

Divide et Impera

von: 27. April 2016

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Eine aktuelle Studie des „European Council on Foreign Relations“ (via Bpb-Newsletter) geht davon aus, dass in Russland aufgrund der aktuellen – nicht zuletzt mit dem niedrigen Ölpreis und den Sanktionen zusammenhängenden – Wirtschaftskrise in Russland schwerwiegende Veränderungen bevorstünden. Drei Szenarien seien denkbar, wobei die Wahrscheinlichkeiten, nach denen sie geordnet sind, Bände darüber sprechen, worauf die westliche  Russland-Politik im Kern abzuzielen scheint: Auf eine maximale Schwächung des Landes, koste es, was es wolle. Erstens sei eine Wiederannäherung an den Westen möglich, aber extrem unwahrscheinlich. Zweitens eine Sturz Putins, was ebenfalls für nicht sehr wahrscheinlich sei. Deshalb sei mit dem dritten Szenario, „Kollaps“, zu rechnen: „The first is to reconcile with the West and so improve its finances, by reining in anti-Western rhetoric and appointing prominent reformers to key positions in the government. Petrov believes this is unlikely given the deeply entrenched hostility between Russia and the West. The second way out, according to Petrov, is to change leader. […] However, this option too is fraught with dangers. With no clear ‚heir‘, the current, highly centralised and highly personalised, system would need to be rebuilt. The alternative to these exit strategies is a risky collapse. Uncontrolled regime change would leave Russia without visible leaders or effective state institutions. In this scenario, power could be assumed by a coalition of corporations, redistributed among various bodies, including government agencies, large companies, and even certain regions, such as Tatarstan and Chechnya.“ (jw)

Ähnliche Artikel