IMI-Aktuell 2016/013

Libyen: Hillarys Krieg

von: 14. Januar 2016

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Die mutmaßliche demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton war als damalige Außenministerin innerhalb der US-Regierung die treibende Kraft hinter dem Kriegseinsatz zum Sturz des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 (siehe IMI-Standpunkt 2015/003). Der Enthüllungsjournalist Robert Parry sichtete jüngst zugänglich gemachte e-mails der früheren Außenministerin und stieß dabei darauf, dass wesentliche A nschuldigungen gegen Gaddafi, die zur Rechtfertigung des Einsatzes herangezogen wurden, vom Büro Clintons fabriziert wurden: “To justify U.S. ‘regime changes,’ the U.S. government has routinely spread rumors and made other dubious claims which – even when later doubted or debunked – are left in place indefinitely as corrosive propaganda, eating away at the image of various “enemies” and deforming public opinion. […] A recent case in point was the emergence – in the State Department’s New Year’s Eve release of more than 3,000 emails to and from former Secretary of State Hillary Clinton – of evidence that two key propaganda themes used to advance violent “regime change” in Libya in 2011 may have originated with rebel-inspired rumors passed on by Clinton’s private adviser Sidney Blumenthal.” (jw)

Ähnliche Artikel