IMI-Standpunkt 2015/033

Polens militärische Modernisierung – Kauf von 350 Drohnen

von: Michael Haid | Veröffentlicht am: 31. August 2015

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Vielleicht wird beim Thema Militärdrohnen nicht sofort an Polen gedacht, doch ein Blick auf die dortige Entwicklung lohnt sich. Das laufende, 37 Milliarden US-Dollar schwere Modernisierungsprogramm des polnischen Militärs für die Jahre 2013 bis 2022 beinhaltet auch den Kauf eines breiten Spektrums an Kampf- und Aufklärungsdrohnen. Der Beginn der Auslieferung dieser Drohnen ist für 2016 geplant. Insgesamt beabsichtigt das Verteidigungsministerium den Kauf von 350 Drohnen. Nach »Defense News« habe der polnische Verteidigungsminister, Tomasz Siemoniak, im Juli 2015 geäußert, dass die Beschaffung einer Flotte von Kampfdrohnen Priorität genieße.[1] Die folgende Tabelle soll dazu dienen, eine Übersicht über die geplanten Beschaffungsprogramme zu gewinnen.[2]

 

Drohnenprogramm Typ / Verwendung Anzahl
»Zefir« Kampfdrohne (mittlere Flughöhe / große Reichweite) mit einem hohen Grad an Autonomie 12
»Gryf« Taktische Aufklärungsdrohne (mittlere Flughöhe / große Reichweite) 12
»Orlik« Taktische Kurzstreckendrohne 12 Systeme zu jeweils 3-5 Drohnen
»Wizjer« Mini-Drohnen (ähnlich der »FlyEye« von WB Electronics 15 Systeme zu jeweils 4-5 Drohnen
»Ważka« Mini-Drohnen 15
Mikro-Drohne Kleinste Mini-Drohnen für die Zugriffseinheiten der Spezialkräfte in ihrem unmittelbaren Umfeld Nicht spezifiziert

 

Für die Drohnen der Programme »Zefir«, »Gryf« und »Orlik« wird extra der Militärflughafen Miroslawiec im nordwestlichen Polen zu einer Drohnenbasis umgebaut, die ab Januar 2016 ihren Betrieb aufnehmen soll. 60 Kampfdrohnen sollen dort stationiert werden (48 taktische und zwölf des Programms »Zefir«). Die polnische Armee legte die sechs Drohnenprogramme auf, um ihre Interventionsfähigkeit für künftige Einsätze zu verbessern. Die Beteiligungen an den Missionen in Afghanistan und dem Irak hätten im Drohnenbereich sog. Fähigkeitslücken offenbart.[3] Während die Drohnen des »Zefir«-Programms entweder von US-amerikanischen, britischen oder israelischen Unternehmen gekauft werden müssen, sollen kleinere Drohnen von der polnischen Drohnenindustrie geliefert werden, um diese zu fördern. So haben die zwei polnischen Firmen WB Electronics und Optimum eine »Bienen«-Drohne entwickelt, die dem gepanzerten Truppentransporter »Wolverine« der polnischen Armee zur Seite gestellt werden soll, um die Infanterie unter Kampfbedingungen in städtischem Gelände zu unterstützen, da diese Drohne ein Kamerasystem hat und gleichzeitig fähig sein soll, einen Angriff auf kleinere Ziele mit einer Sprengladung auszuführen.[4] Diese Entwicklung in Polen soll zur Verdeutlichung dienen, dass bedauerlicherweise nicht nur große Militärmächte an dem Rüstungswettlauf für Drohnen kräftig teilhaben.

 

Anmerkungen

[1]     Vgl. Jaroslaw Adamowski: European Countries Eye Drone Acquisitions, Operations, www.defensenews.com, August 22, 2015.

[2]     Alle Informationen für diese Tabelle entstammen Jacek Siminski: Poland establishes a UAV-dedicated airbase, theaviationist.com, August 10, 2015.

[3]     Vgl. Jacek Siminski, aaO.

[4]     Vgl. Christian de Looper: Polish Firm Develops ‚Bee‘ Drones For Use In Polish Military, www.techtimes.com, March 11, 2015.

 

Ähnliche Artikel