IMI-Aktuell 2014/627

Rheinmetall: Bestechlich!

von: 11. Dezember 2014

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Der Panzerbauer Rheinmetall räumte ein, bei einem Geschäft mit Griechenland Bestechungsgelder gezahlt zu haben: „Rheinmetall gibt zu, bei einem Rüstungsdeal in Griechenland Schmiergelder gezahlt zu haben. Der Konzern muss 43 Millionen Euro zahlen.“ (SZ, 10.10.2014) Schon Anfang des Jahres wurde bekannt, dass der zweite große deutsche Panzerproduzent, Krauss-Maffai-Wegmann, ebenfalls in Griechenland erhebliche Schmiergelder gezahlt haben soll. Wie die Studie „Guns, Debt and Corruption“ bewies, spielten hohe Rüstungsausgaben eine wichtige Rolle, für die Krise in einigen der Euroländer (siehe IMI-Aktuell 2014/66).  (jw)

Ähnliche Artikel