IMI-Mitteilung / Dokumentation

Ausstellungskatalog: Das Haus der 28 Türen

Kunstprojekt zur EUropäischen Flüchtlingspolitik - Mit Beitrag zur Militarisierung der Migration

von: IMI | Veröffentlicht am: 24. November 2014

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Das Kunstprojekt HAUS DER 28 TÜREN der Berlin-Dresdner Gruppe BEWEGUNG NURR (Florian Göpfert/ Alekos Hofstetter/ Christian Steuer) setzt sich mit der Situation von Flüchtlingen und Migrant_innen auseinander, die auf der Suche nach einem menschenwürdigen Leben oftmals unter schwierigsten Umständen und Entbehrungen nach Europa gelangen – im konkreten Fall nach Deutschland und Berlin. Die Installation wurde auf dem Tempelhofer Feld errichtet und dort für eine Vielzahl von Veranstaltungen vom 26. Juli bis 10. August 2014 genutzt. Nach dem 11. August 2014 wurde das Gebäude unter der Regie von Aktivist_innen der Berliner Flüchtlingsbewegung auf dem Kreuzberger Oranienplatz wiederaufgebaut und wird nun dort als Informations- und für Veranstaltungsort genutzt.

Borderline-europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V. hat nun einen Katalog des außergewöhnlichen Kunstprojekts vorab online veröffentlicht. Darin findet sich auch ein Beitrag zur „Militarisierung der Migration“ von Christoph Marischka.

BEWEGUNG NURR- DAS HAUS DER 28 TÜREN, herausgegeben von Katharina Koch, Gunda Isik & borderline-europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V., Berlin 2014
Texte von Bruno Watara, René Hammerstein, Tresor, Jens Meinrenken, Bernd Kasparek, Christoph Marischka, Stefan Fischer-Fels und den Geflüchteten und deren Unterstützern vom Berliner Oranienplatz.
Fotografien von Robert Sokol & Christine Weber.
(60 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen)
http://www.28doors.eu/deutsch/download/

Ähnliche Artikel