IMI-Aktuell 2014/506

Afghanistan: Lehre

von: 25. September 2014

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Peter Rudolf von der „Stiftung Wissenschaft und Politik“ zieht aus der Analyse der „Erfolge“ jüngster Militärinterventionen den Schluss, dass von ihnen lieber Abstand genommen werden sollte: „Afghanistan und Libyen lehren eines: große Zurückhaltung und Selbstbescheidung beim Einsatz militärischer Gewalt. Denn als politisches Instrument ist militärische Gewalt aller Erfahrung nach – das zeigen empirische Untersuchungen zu militärischen Interventionen nach 1945 – nicht sehr effektiv. Territorien lassen sich verteidigen oder erobern, Regime stürzen, aber politische Ziele nur schwer mit militärischer Gewalt erzwingen. Das gilt insbesondere dann, wenn der Einsatz sich gegen nicht-staatliche Akteure richtet.“ (jw)

Ähnliche Artikel