IMI-Aktuell 2014/278

Aufstandsbekämpfung üben im Kosovo mit der Ukraine

von: 13. Mai 2014

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Es braucht schon viel diplomatisches Fingerspitzengefühl, um mit der aktuellen Situation der Ukraine auch von deutscher Seite umgehen zu können und eine Deeskalation der politischen Lage voranzubringen (siehe u.a. IMI-Studie 2014/02b; IMI-Analyse 2014/017; IMI-Analyse 2014/015)

Die Bundeswehr hingegen zeigt, dass sie dieses Fingerspitzengefühl nicht besitzt.

Im neuesten Artikel auf der Seite der Bundeswehr preist sie dabei die gerade stattgefundene Übung „Bronze Saber“ an, die im Rahmen der KFOR im Kosovo stattfand.

Nun mag es gut sein, dass auch ansonsten mit den ukrainischen Streitkräften, die auch Teil von KFOR sind, im Kosovo Aufstandsbekämpfung unter Einsatz von Räumpanzern, Reizmitteln und Drohnen geübt wird, in der aktuellen politischen Situation ist dies allerdings gänzlich ungeeignet die diplomatischen Bemühungen voranzubringen. ™

Ähnliche Artikel