IMI-Aktuell 2014/050

USA: Waffenverkauf an den Irak

von: 29. Januar 2014

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Der US-Kongress hat einem Waffenverkauf  im Wert von 6,2 Milliarden US-Dollar an den Irak zugestimmt. 4,8 Milliarden davon sind für 24 Apache Helikopter von Boeing, Radare und Panzerabwehrraketen vorgesehen und 1,37 Milliarden für das Training irakischer Piloten vor Ort sowie dem dafür erforderlichen Material. Es wird davon ausgegangen, dass dieser Waffen- und Trainingsdeal die Stationierung von vier Regierungsvertretern, 278 Unternehmensvertretern und einem Soldaten im Irak für die nächsten drei Jahre erfordern wird. Die 24 Apache Helikopter werden erst 2017 geliefert wohingegen die sechs für die Ausbildung der irakischen Luftwaffe gemieteten Hubschrauber diesen Sommer bereits im Irak eintreffen werden. Die irakische Regierung hat Ende Januar 2014 ebenfalls 480 Hellfire Raketen, Maschinengewehre und Hydra Raketen angefordert. Die US-Regierung hatte bereits im Dezember 2013 75 Hellfire Raketen an die Regierung Malikis geliefert.

Dem Kongress wurde versichert, dass die gelieferten Helikopter nur der nationalen Sicherheit Iraks dienten und nicht von Premierminister Maliki gegen seine politischen Gegner verwendet werden. Seit Wochen jedoch toben Auseinandersetzungen zwischen Maliki und Protestierenden der Sunni-Minderheit in der Region, sowie Kämpfe zwischen der Regierung und der Islamic State of Iraq and Al-Sham (ISIS). Aus dem US-Verteidigungsministerium heißt es, dass der Deal Irak helfen werde, sich selbst vor terroristischen Bedrohungen zu beschützen und den Schutz der wichtigsten Ölinfrastrukturen und -plattformen zu verstärken. (ja)

Ähnliche Artikel