Russland: US-Feind Nummer 1

von: 25. Juni 2013

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Nachdem die amerikanisch-russischen Beziehungen bereits durch die Auseinandersetzungen zuerst in Libyen und nun in Syrien auf dem Gefrierpunkt angekommen waren, wird der Ton infolge der „NSA-Abhörungs-Affäre“ und den Forderungen nach einer Auslieferung des Whistelblowers Edward Snodenn noch einmal schärfer. Nachdem bereits der letzte republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney eine explizit anti-russische Position eingenommen und das Land als geopolitischer Feind Nummer eins bezeichnet hatte (siehe IMI-Analyse 2012/25), springt ihm nun die renommierte „Foreign Policy“ (24.06.2013) zur Seite. Dabei seien die jüngsten Auseinandersetzungen um die Auslieferung Snodens nur ein weiteres Zeichen für die generell im freien Fall befindlichen Beziehungen: “Mitt Romney suffered much unfair criticism last fall when he called Russia „our number one geopolitical foe.“ Russia remains a country of vast natural resources, much military capability — including parity with the United States in nuclear arms — and human capital of the very highest quality. These classic geopolitical indicators of inherent strength aside, Romney noted, the leaders of Russia have also made it clear that their interests often do not coincide with American policy preferences. Though the current furore over Moscow’s willingness to shelter the fugitive Edward Snowden is eye-catching, the resurgent rivalry is more evident, and more important, in the case of Syria, where Russia can derail any effort to obtain the blessing of the United Nations for military intervention and at the same time shore up the Assad regime with a wide range of weaponry.” (jw)

Ähnliche Artikel