IMI-Aktuell 2013/195

Ostasien: US-Positionsverluste

von: 12. Juni 2013

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Im Foreign Policy Journal (10.06.2013 via bpb-9-11-newsletter) erschien ein Artikel, der bezweifelt, dass die US-Schwerpunktverschiebung nach Ostasien (siehe IMI-Studie 2013/06) den weiteren machtpolitischen Aufstieg Chinas verhindern könne. Hierfür fehle es a) an finanzieller; b) politischer; und c) militärischer Unterstützung. Gleichzeitig weist Robert Kaplan in Strategic Forecast (12.06.2013) auf ein weiteres wichtiges Phänomen in der Region hin: dass die ostasiatischen Staaten zunehmend untereinander Sicherheitskooperationen unter Ausschluss der USA zur Eindämmung Chinas eingehen würden. Kaplan wertet dies als Zeichen für die schwächer werdende Position der USA in der Region: “So what is really going on in Asia, slowly and undramatically in news terms but critically in historical terms? It is the demonstrable tendency of Asian countries to strengthen ties with each other rather than solely depend on the United States for balancing against China. […] The emerging Asian power web is another aspect of the so-called rise of the rest, as opposed to the continued dominance of the United States and Europe. More specifically, it shows how the era of Western domination of the Pacific and Indian oceans, initiated by the Portuguese at the end of the 15th century, is continuing to ebb as China rises and other Asian states draw closer in some ways to each other.” (jw)

Ähnliche Artikel