IMI-Aktuell 2013/117

Reaper-Drohnen für die Bundeswehr?

von: 30. April 2013

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Die Bundeswehr arbeitet mit Hochdruck daran, die Beschaffung von Kampfdrohnen nach der Bundestagswahl zu realisieren. Wie Spiegel-online meldet, wird Verteidigungsminister de Maizière heute (30.04.13) mit seinem Amtskollegen Chuck Hagel in Washington über den möglichen Verkauf von US-Drohnen an Deutschland reden.

Eine entsprechende Anfrage aus Deutschland liegt in den USA seit Jahresbeginn 2012 vor. Die Bundeswehr soll dabei „einen Bedarf von drei Kampfdrohnen vom Typ MQ-9 Reaper (…) und vier Bodenstationen“ angemeldet haben.

Der US-Kongress hat laut Spiegel-online am 10. April grundsätzlich grünes Licht dafür gegeben. Anfang April soll es auch bereits ein Treffen von nicht genannten US-Vertretern mit „Rüstungsexperten der Bundeswehr“ gegeben haben.

Zuletzt brachte eine Anfrage von Jan van Aken (Die Linke) ans Licht, dass Luftwaffenchef Karl Müllner bereits im November 2012 und Februar 2013 in Israel war, um sich die bewaffnete Version der israelischen Heron-Drohne vorführen zu lassen. (an)

Ähnliche Artikel