[0339] Broschüre: Afghanistan-Krieg / Studie: NATO-Strategie

von: 11. Januar 2011

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

———————————————————-
Online-Zeitschrift „IMI-List“
Nummer 0339 ………. 15. Jahrgang …….. ISSN 1611-2563
Hrsg.:…… Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V.
Red.: IMI / Jonna Schürkes / Jürgen Wagner
Abo (kostenlos).. https://listi.jpberlin.de/mailman/listinfo/imi-list
Archiv: ……. http://www.imi-online.de/mailingliste.php3
———————————————————-

Liebe Freundinnen und Freunde,

in dieser IMI-List findet sich

1) Eine IMI-Studie zur neuen NATO-Strategie;

2) Eine soeben erschienene Broschüre zum Krieg in Afghanistan, die gratis – auch in größeren Stückzahlen – bestellt werden kann.

1) IMI-Studie zur neuen NATO-Strategie

Ende November verabschiedeten die Staats- und Regierungschefs der NATO ein neues Strategisches Konzept. Nachdem wir unmittelbar darauf bereits erste Kurzanalysen hierzu veröffentlicht haben, haben wir nun auch eine ausführliche Studie zur NATO-Strategie auf die Internetseite gestellt:

IMI-Studie 2011/01
Die neue NATO-Strategie „Active Engagement, Modern Defence“
Taktisches Readjustment des westlichen Imperialismus
http://imi-online.de/download/IMI-Studie2011-01.pdf
5.1.2011, Christian Stache

2) Afghanistan-Broschüre

Entgegen anderslautender Versprechungen beabsichtigen die westlichen Staaten keineswegs, bis 2014 den Krieg in Afghanistan zu beenden, auch wenn dies gegenwärtig überall suggeriert wird. Vielmehr soll es bis dahin lediglich gelungen sein, die größten Teile der Kampfhandlungen auf einheimische Kräfte abzuwälzen. Dennoch werden auch über 2014 hinaus zahlreiche westliche Soldaten als „Rückversicherung“ im Land verbleiben und bei „Bedarf“ zur Unterstützung der pro-westlichen afghanischen Regierung in die Kämpfe eingreifen. Es ist also leider davon auszugehen, dass westliche Soldaten noch viele Jahre am Hindukusch Krieg führen werden.

Vor diesem Hintergrund und angesichts der anstehenden Verlängerung des deutschen Afghanistan-Mandates im Bundestag soll die vorliegende Broschüre die Kritik an dem Einsatz mit detaillierten Informationen unterlegen. Dabei wird nicht nur die äußerst problematische Rolle der NATO, sondern insbesondere auch Deutschlands und der Europäischen Union  in den Blick genommen.

Die Studie ist ein Kooperationsprojekt der IMI mit der EU-Abgeordneten Sabine Lösing und erschien in der Reihe Informationen zu Politik und Gesellschaft. Sie stellt eine umfangreich erweiterte und aktualisierte Fassung der gleichnamigen Broschüre dar, die vor etwas mehr als einem Jahr erschien.

„Im Windschatten der NATO: Die Europäische Union und der Krieg in Afghanistan“, Informationen zu Politik und Gesellschaft, Nr. 4/Januar 2011

Die Broschüre kann hier heruntergeladen werden:
http://imi-online.de/download/EU-Afghanistan2011-web.pdf

Die Kooperation ermöglicht es uns erfreulicherweise die Printversion der Broschüre kostenlos – gerne auch in größeren Stückzahlen – zu versenden (Die Webversion ist bis auf die Auflösung und geringfügige Änderungen mit der Printvariante identisch).

Bestellungen per Mail bitte an: sabine.loesing@europarl.europa.eu

Schriftlich: Sabine Lösing, MEP (z. H. Arne Brix), Verbindungsbüro Europäisches Parlament / Europabüro, Unter den Linden 50, 10178 Berlin

INHALTSANGABE

Vorwort
Zusammenfassung
Einleitung

Teil I: Afghanistan: Lackmustest für die NATO
1. Stationen der Eskalation: Vom Stabilitätsexport zur Aufstandsbekämpfung
1.1 Phasen der ISAF-Expansion
1.2 Aufstockung der Truppen
1.3 ISAF: Robuste Einsatzregeln zur Aufstandsbekämpfung
1.4 Eskalation in Afghanistan: Das Drama in Zahlen

2. Afghanistan und der Transatlantische New Deal – Das Beispiel Deutschland
2.1 Deutschland – Per Salamitaktik immer tiefer in den Krieg
2.2 Schritte über den Rubikon I: Tornado-Einsatz
2.3 Schritte über den Rubikon II: Die Quick Reaction Force
2.4 Schritte über den Rubikon III: Truppenerhöhung: Die Bundeswehr geht in die Offensive
2.5 Schritte über den Rubikon IV: Nochmalige Truppenerhöhung und explodierende Kosten
2.6 Afghanistan und die Zukunft der NATO

Teil II: Die EU und die Flankierung des Kriegs in Afghanistan
3. Die neoliberale Plünderung Afghanistans
3.1 Neoliberales Nation Building
3.2 Afghanistan Gmbh: Humanitäre Katastrophe und „gebundene Hilfe“
3.3 Guerillakrieg im Eigenbau

4. Prototyp Afghanistan: Zivil-militärische Besatzung und Aufstandsbekämpfung
4.1 PRTs in Afghanistan: Zivile unter der Fuchtel des Militärs
4.2 Von Helfern zu Kollaborateuren…
4.3 … zu Anschlagszielen
4.4 Die Institutionalisierung des Comprehensive Approach

5. Sicherheitssektorreform: Die EU und die Afghanisierung des Krieges
5.1 EUPOL Afghanistan: Hilfe beim Aufbau der Repressionsorgane
5.2 NATO-A: Verzahnung von EUPOL und NATO
5.3 Afghanistans Zukunft: Autoritärer Militärstaat im Dauerbürgerkrieg
5.4 Planlos in Afghanistan

Fazit: NATO und EU: Zwei Seiten derselben (Kriegs)Medaille

http://imi-online.de/download/EU-Afghanistan2011-web.pdf

Ähnliche Artikel