IMI-Standpunkt 2007/016

Ein Erfolg für die Militärmacht EU?

EU-FOR Congo Evaluation

von: Claudia Haydt | Veröffentlicht am: 1. März 2007

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

http://imi-online.de/2007.php3?id=1510

Der parlamentarische Staatsekretär des Verteidigungsministeriums, Thomas Kossendey, präsentierte den Mitgliedern des Verteidigungsausschusses am 28. Februar 2007 eine erste Evaluation des Kongoeinsatzes. Dieser Bericht verstärkt den Eindruck, dass es bei dem Kongo-Einsatz nicht in erster Linie um Förderung von Demokratie und Verbesserung der Situation der Menschen in Kongo ging, sondern um die Etablierung der Europäischen Union als global agierende Militärmacht. Wörtlich heißt es in dem Dokument: „Mit der Operation EUFOR RD CONGO hat die EU ihre Handlungsfähigkeit als globaler Sicherheitsakteur unter Beweis gestellt. … EUFOR RD CONGO ist ein Meilenstein in der Entwicklung der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP)“. Der Frage, ob der Militäreinsatz die Lebenssituation der Menschen im Kongo verbessert hat, wird an keiner Stelle des zweiseitigen Dokumentes nachgegangen. Stattdessen geht es im vorliegenden Bereicht um die Unterbringung der Soldaten, um deren Versorgung, Betreuung und Fürsorge sowie um deren Ausrüstung. Bis auf kleinere Probleme ist die Bundeswehr mit diesen Bereichen zufrieden. Ebenfalls stolz ist der Bericht darauf, dass das Konzept der Multinationalität der Einsätze funktioniert habe und das Kommando Operative Führung Eingreifkräfte in Ulm seine Aufgaben erfüllt habe.

how to make your ex want you back

Unzufrieden ist der Bericht jedoch damit, dass es schwer war, genügend Länder zu finden, die Truppen für den Einsatz zur Verfügung stellten. Nun wird nach einer Lösung gesucht um bei zukünftigen EU-Einsätzen schnell genügend Truppen zur Verfügung zu haben. Es ist zu befürchten, dass hier einem weiteren Ausbau der europäischen Schlachttruppen (Battle Groups) das Wort geredet wird. Schnell einsetzbare integrierte EU-Truppen sind unter militärischen Gesichtspunkten nur sinnvoll, wenn diese mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auch eingestzt werden können. Nationale Vorbehalte würden die Einsatzfähigen von Battle Groups nur stören. Deswegen ist eher kurz- als mittelfristig damit zu rechnen, dass die Rechte des Parlaments bei der Kontrolle von Auslandseinsätzen weiter beschnitten werden. Entsprechende Vorstöße aus den Reihen der Regierungskoalition gibt es bereits.

zp8497586rq

Ähnliche Artikel