Pressebericht - in: Europa Radio 16.11.2006

Über den neuen Imperialismus, oder wie der Krieg in die Welt kommt

Radiointerview mit Jürgen Wagner von der Informationsstelle Militarisierung (IMI)

von: Radiointerview/Michael Liebler/Europa Radio | Veröffentlicht am: 17. November 2006

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Michael Liebler

how to make your ex boyfriend want you back

Was steckt eigentlich hinter den Kriegen unserer Tage. Es war einmal die Überzeugung der demokratischen Welt, dass wir uns in der friedlichsten Phase der Menschheitsgeschichte befinden. Warum bedrohen uns auf einmal Terror und Massenvernichtungsmittel?

Diese Frage stellt an diesem Wochenende eine Konferenz, die von der Tübinger Informationsstelle Militarisierung organisiert ist, und es darf jetzt schon als ausgemacht gelten, dass die Antwort nicht ins Schema F bürgerlicher Sichtweisen passt.

Konflikte wie die in Afghanistan oder im Kongo passieren, weil die politischen Akteure dort sich den Regeln der Demokratie versperren und den steinigen Weg scheuen, der in die Walhalla des wirtschaftlichen Erfolgs im globalen Spiel führt. Das ist die Grundthese der US-Ideologen und auch der europäischen Geostrategen, und sie setzen gegen solche Unbotmässigkeit und Verbohrtheit auf miltärische Sanktion.

Für solches Denken und handeln gibt es das Wort „Imperialismus“. „Der Westen auf dem Weg zur Besetzung der Welt“ heisst denn auch ein Vortrag von Jürgen Wagner, dem US-Spezialisten der Informationsstelle. Mit ihm sprach Michael Liebler im Vorfeld der Konferenz:

zum Interview:
http://urlzip.de/384

zp8497586rq

Ähnliche Artikel