Quelle: Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V. - www.imi-online.de

IMI-Standpunkt 2006/033

Flottenkommando der Marine:

bedeutend für EU-Militärpolitik

Tobias Pflüger (20.04.2006)

Im Rahmen meiner derzeit laufenden Rundreise zu verschiedenen Militärstandorten, die für die Auslandseinsätze der Bundeswehr und EU-Truppen relevant sind, stattete ich in meiner Funktion als Europaabgeodneter am Dienstag, den 18.04.2006 dem Flottenkommando der Marine in Glücksburg (Schleswig-Holstein) einen Truppenbesuch ab.

Für die militärische Komponente der Europäischen Union ist das Flottenkommando als „EU-Marine-Hauptquartier“ („European Maritime Component Command“) vorgesehen. Das „European Maritime Component Command“ in Glücksburg führt dann EU-Militäreinsätze zur See.

Bereits jetzt ist die Marine ein Hauptpfeiler für die deutschen Militäreinsätze im Ausland und ist mit führenden Funktionen sowohl in der „Operation Enduring Freedom“ (OEF), als auch in der Schnellen Eingreiftruppe der NATO, der NATO Response Force (NRF) eingebunden. An der OEF, dem so genannten „Krieg gegen den Terror“ beteiligt sich die deutsche Marine maßgeblich mit dem Kommando über die Marinelogistikbasis im Einsatzgebiet am Horn von Afrika. Im März übernahm Deutschland die Führung des „Ständigen Minenabwehrverband Nord der NATO“ (SNMCM Group 1) im Rahmen der NRF-6.

Vergangene Woche beendete die Marine das Manöver „Brilliant Mariner 2006″, eine große NATO-Übung, die für die Seestreitkräfte der NATO Response Force (NRF) gleichzeitig eine Einsatz- und Zertifizierungsübung darstellte. Im Juni beginnt dann die Übung „STEADFAST JAGUAR“ auf den Kapverdischen Inseln vor der Westküste Afrikas, bei der die drei Hauptkomponenten der NRF, die See-, Land- und Luftstreitkräfte die volle Einsatzbereitschaft üben, bevor die NRF-7 ab dem zweiten Halbjahr 2006 in der Stand-by-Phase abrufbereit für weltweite Militäreinsätze aufgestellt sein wird. D.h. konkret, wenn ein Einsatz der NATO Response Force z.B. im Sudan im zweiten Halbjahr 2006 mit Seestreitkräften kommen sollte, sind auch Teile der deutschen Marine dabei.

Für die bisherigen Auslandseinsätze der Bundeswehr und für die NATO-Response Force war und ist die Marine und ihr Flottenkommando in Glücksburg wesentlich. Vor allem in Zukunft spielt das Flottenkommando eine Schlüsselrolle in der EU-Militärpolitik. Denn auch der bevorstehende EU-Militäreinsatz im Kongo wird unter wesentlicher Beteiligung der deutschen Marine durchgeführt.

------------

Quelle: Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V. - www.imi-online.de