IMI-Studie 2004/03

Im Treibsand Iraks

Von "Auftrag erfüllt" zur unerfüllbaren Mission? Ein Überblick über die Besatzungspolitik der USA und den Widerstand dagegen

von: Joachim Guilliard | Veröffentlicht am: 13. August 2004

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Einleitung:

Am 28. Juni 2004 endete offiziell die Besatzung des Irak. Eine Interimsregierung wurde eingesetzt und ein Übergangsprozess definiert, der innerhalb von 18 Monaten zu einer gewähl-ten, auf einer neuen Verfassung basierenden Regierung führen soll. Mit Resolution 1546 akzeptierte der UN-Sicherheitsrat dieses Vorgehen. Damit scheinen die USA auf dem Weg des Erfolges und die Ablösung des in Ungnade gefallenen Regimes Saddam Husseins durch ein US-freundliches Regime beinahe abgeschlossen. Doch die Realität sieht anders aus. Die US-Strategen sahen sich seit Beginn der Besatzung immer wieder gezwungen, ihre ehrgeizigen Pläne durch taktische Rückzüge an die widerspenstige ira

how to make your ex bf want you back

kische Realität anzupassen. Auch der nun definierte Übergangsprozess entsprach nicht den ursprünglichen Plänen der US-Regierung, sondern war ihr durch die Verhältnisse aufgezwungen worden. Sein Erfolg ist äußerst fraglich. Die USA werden auch weiterhin die Kontrolle über das Land nur unter Ein-satz von brutaler Repression und militärischer Gewalt gegen einen weiter wachsenden Widerstand aufrechterhalten können. Die Entwicklung geht nicht in Richtung Souveränität und Demokratie, sondern hin zu einer US-hörigen koloniale Diktatur, die erst dann enden wird, wenn die USA zum Rückzug aus dem Land gezwungen werden.

http://imi-online.de/download/IMI-Studie-2004-03JGTreibsand.pdf

zp8497586rq

Ähnliche Artikel