Neues Buch: „Globalisierung und Krieg“ von Claudia Haydt / Tobias Pflüger / Jürgen Wagner

als "attac Basis Texte 5" erschienen im VSA-Verlag, jetzt bestellen!

von: IMI | Veröffentlicht am: 9. Oktober 2003

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Wir freuen uns, Euch und Ihnen mitteilen zu können, dass heute von drei Autor/innen der Informationsstelle Militarisierung ein neues Buch erschienen ist:

Globalisierung und Krieg
Claudia Haydt / Tobias Pflüger / Jürgen Wagner
AttacBasisTexte 5
100 Seiten (2003)
EUR 6.50 sFr 12.00
ISBN 3-89965-004-2

Das Buch kann ab sofort bei IMI bestellt werden:
Am besten per email: IMI@imi-online.de oder auch per Telefon: 07071-49154, Fax: 07071-49159 oder Post: Hechingerstrasse 203, 72072 Tübingen.

Das Buch kostet 6,50 Euro plus Porto (0,76 �), ab zwei Exemplare verlangt IMI keine Portokosten.

Natürlich gibt es das Buch auch überall im Buchhandel oder direkt beim VSA-Verlag (http://www.vsa-verlag.de , siehe dort gleich auf der Titelseite, bei „Wir haben ausgeliefert“, dort finden sich auch das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe)

Kurzvorstellung des Buches „Globalisierung und Krieg“:

Ökonomische und militärische Facetten westlicher Hegemonialpolitik bedingen sich gegenseitig: „Der Imperativ der Globalisierung ist Krieg“. Der von der US-Regierung ausgerufene „Kreuzzug gegen den Terror“ ist ein „permanenter Krieg“.

Er wird im Wesentlichen geführt, um eine weltweite (Wirtschafts-) Ordnung militärisch durchzusetzen und abzusichern: Ein „doppelter Krieg“ mit militärischen Mitteln und mit Marktmechanismen. Am Beispiel des Iraks wird deutlich, wie ökonomische Interessen und Kriegsführung ineinander greifen.

Westliche Politik führt z.B. in Somalia zu einer massiven Verarmung, dies zieht Verteilungskämpfe nach sich. Wenn westliche Interessen tangiert werden, folgen direkte (militärische) Interventionen mit dem Ziel der Herstellung ökonomischer und machtpolitischer „Ordnungen“.

Mit dem Europäischen Sozialforum in Florenz sind globalisierungskritische und Antikriegs-Bewegung eins geworden. Protest und Widerstand sollten sich nicht nur gegen die USA richten, sondern ebenso gegen die Militarisierung der EU und den weltpolitischen Aufstieg Deutschlands mit militärischen Mitteln.

„Dem permanenten Krieg der westlichen Staaten kann nur durch Druck von unten im Bündnis der emanzipatorischen Oppositionsgruppen gegen Krieg, Sozialabbau, Ausgrenzung, Aufrüstung und die derzeitige Form der Globalisierung begegnet werden. Gegen den ausgerufenen permanenten Krieg ist ‚permanente Opposition‘ notwendig.“

——

Zu den Autor/innen: Claudia Haydt ist Religionssoziologin und Beirätin der Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V. (Kapitel 1-4). Tobias Pflüger ist Politikwissenschaftler sowie Mitglied im IMI-Vorstand und im Wissenschaftlichen Beirat von Attac (Kapitel 7-9). Jürgen Wagner ist Mitglied im IMI-Vorstand (Kapitel 5-6).

——

Inhaltsverzeichnis:

Inhalt

1. Zwei Seiten einer Medaille: Globalisierung und Krieg

Eskalierende Ungleichheit und die Weltkarte der ökonomischen Gewalt

2. Struktur der Bürgerkriege

Armut als Bürgerkriegsgrund Nr. 1
Ethnische Kriege?
Billige Ressourcen und westliche Brandstifter
Elitenökonomie � Warlordökonomie

3. „Öl ins Feuer“ oder: Internationale „Hilfe“ bei der Kriegsführung

Stärkung der „Sicherheitskräfte“
Kredite, Ausbeutung und internationaler Waffenhandel
Militärische Interventionen sind keine Lösung

4. Kampf der Kulturen oder Mythos der Konfrontation

„Fanatismus“ erklärt nicht alles
Alte und neue Feindbilder
Neokolonialer „War on Terrorism“

5. Das US-amerikanische Imperium im Zeitalter der Globalisierung

Die (Bush-)Doktrin für das 21. Jahrhundert
Vom Containment zur „Pax Americana“
Proliferation, Präemption und Krieg auf Verdacht
McDonald�s und McDonell Douglas: Globalisierung, Freiheitsdoktrin und liberaler Imperialismus

6. Das Öl und der Krieg

Ölkontrolle, Öllobby und US-Wirtschaftswachstum
Fall und Wiederaufstieg der OPEC
Irakisches Öl als Torpedo gegen die OPEC
Kontrolle und Neuordnung der Golfregion
Ende des Petrodollar-Imperialismus?
Der hegemoniale Konsens und das Paradox der Hegemonie

7. Die Europäische Union als Akteur der globalen Kriegspolitik

Die „gute“ EU gegen die „böse“ USA?
Aufbau einer Gegen-Militärmacht EU?!
Kerneuropa als militärisches Gravitationszentrum
Konkurrenz oder Parallelität EU/NATO/USA?

8. Der weltpolitische Aufstieg Deutschlands � militärisch und diplomatisch

Doppelstrategie der Bundesregierung: Gegenmacht und Mitmachen
Verteidigungspolitik ade � Bundeswehreinsätze im Innern und weltweit

9. Die Bewegungen als eigenständige Fraktion

Zum Weiterlesen

Bestellen des Buches: imi@imi-online.de oder online über http://www.imi-online.de/buecher.php3

Eine erste Rezension: http://www.imi-online.de/2003.php3?id=721

Ähnliche Artikel