Dokumentation / Aktion

Statement des Treffens zur Koordinierung europaweiter Aktionen gegen den Irakkrieg


von: Europaweites Treffen von Gruppen der Friedensbewegung | Veröffentlicht am: 10. Januar 2003

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Wie im November auf der Versammlung der sozialen Bewegungen in Florenz beschlossen, sind Aktivisten aus elf europäischen Ländern, den USA und den Philippinen in Kopenhagen zusammengekommen, um europaweite Aktionen gegen den Irakkrieg zu koordinieren.

Wir schließen uns dem Aufruf gegen den Krieg an, der von der Versammlung in Florenz verfasst wurde.

Wir glauben, dass ein Krieg gegen den Irak – mit oder ohne UNO-Mandat – ein Desaster für die Menschen im Nahen Osten und darüber hinaus bedeuten würde.

Es ist klar, dass der Krieg in fast jedem Land in Europa und in der Welt mehrheitlich abgelehnt wird.

Deshalb kann dieser Krieg nicht in unserem Namen geführt werden.

Wir glauben deshalb auch, dass es dringend notwendig ist, überall um die Forderung “Kein Krieg gegen den Irak” herum die breitest möglichen Allianzen gegen den Krieg aufzubauen.

Unser Treffen zeigte, dass die Bewegung gegen den Krieg an Stärke gewinnt. Alle vertretenen Länder haben zu Aktionen am 15. Februar aufgerufen.

Wir bekräftigen die Entscheidung, sobald der Krieg beginnt, in jedem Land zu protestieren, am darauf folgenden Samstag nationale Proteste zu veranstalten und am 15. Februar in jeder Hauptstadt eine koordinierte nationale Massendemonstration zu organisieren.

Zu diesem Zweck haben wir beschlossen, unsere Koordination auf europäischer Ebene fortzusetzen, eine europaweite Anti-Kriegs-Website einzurichten und ein gemeinsames Transparent auf jeder unserer Demonstrationen zu haben, das “Keinen Krieg gegen den Irak” fordert.

Wir sind entschlossen, die Anti-Kriegs-Koordination innerhalb und über Europa hinaus zu verbreitern und nach der Demo vom 15. Februar ein erweitertes Treffen zu veranstalten.

Wir werden mit unserer Kampagne fortfahren, bis der Krieg gestoppt ist.

Wir drängen die Bewegungen in Ländern, die in Kopenhagen nicht vertreten waren, sich unserer Initiative anzuschließen.

Wir drängen jede Organisation, die diesen Krieg anlehnt, massiv für die Mobilisierung am 15. Februar zu arbeiten.

Gemeinsam können wir diesen Krieg aufhalten.

(Kopenhagen, den 15. Dezember 2002)

Ähnliche Artikel