Bundesweit: Gross-Demonstration, Berliner Demonstration und weitere Aktivitäten anläßlich des Bush-Besuchs

am 21., 22. und 23. Mai 2002 / IMI ruft mit dazu auf!

von: IMI | Veröffentlicht am: 19. Mai 2002

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Am 21., 22. und 23.05.2002 finden bundesweit Protreste gegen die Kriegspolitik der US-Regierung und der deutschen Regierung statt.
Die Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V. ruft mit dazu auf!

Näheres unter:
http://www.philosophischersalon.de/achse-des-friedens/ (neu)
http://www.achse-des-friedens.de
http://www.bushinberlin.de
http://www.friedenskooperative.de/bushterm.htm
http://www.friedensratschlag.de

Die Presseerklärung der „Achse des Friedens“ vom 06.05.2002:

Presseerklärung vom 6. Mai 2002

Am 14. März 2002 gründete sich als Antwort auf die von dem us-amerikanischen Präsidenten George W. Bush formulierte „Achse des Bösen“ in Berlin das inzwischen bundesweite Bündnis „Achse des Friedens“.

In diesem Bündnis „Achse des Friedens“ arbeiten bundesweit Gewerkschaften, Jugendorganisationen, Kirchenvertreter, Friedeninitiativen, Antikriegskomitees, Organisationen ausländischer Bürgerinnen und Bürger, Künstlerinnen und Künstler, globalisierungskritische Organisationen und Parteien. Gemeinsam organisieren sie am 21./22./23. Mai 2002 anlässlich des Besuchs von George W. Bush vielfältige Protestaktionen.

Geplant sind für diese drei Tage folgende Aktivitäten:

Am 21.Mai 2002 eine bundesweite Demonstration, die sich um 16 Uhr auf dem Bebelplatz / Unter den Linden trifft und von dort zum Alexanderplatz zieht, auf dem um 17 Uhr die Abschlusskundgebung stattfindet. Angefragt sind u.a. Uri Avnery (Schriftsteller / Vertreter der israelischen Friedensbewegung), Barbara Lee (us-amerikanische Kongressabgeordnete), Carmen Ludwig (Studierendensprecherin), Vertreterinnen und Vertreter von Gewerkschaft und Kirche, Peter Sodann (Tatort-Kommissar), die Musiker Barbara Thalheim, Konstantin Wecker und die Prinzen.

Am 22. Mai 2002 finden bundesweit dezentrale Aktionen statt. Um 17 Uhr wird es an vielen Orten Manifestationen geben, die um 18 Uhr in einem gemeinsamen bundesweiten „Bush-Trommeln“ für den Frieden münden. Das Berliner Konzept sieht für den 22.5. ab 15 Uhr eine „Achse des Friedens“ zwischen dem Deutschen Dom und der Humboldt-Universität vor, auf der sich Organisationen und Gruppen des Bündnisses darstellen. Parallel finden in der HU verschiedene Foren, Podiumsdiskussionen und teach-ins statt.

Auf der Bühne gegenüber des Doms treten zahlreiche Künstler und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auf, die in Wort und Musik Stellung gegen die Militarisierung der Politik beziehen, u.a. Rolf Wischnath (Generalsuperintendent), Elmar Altvater (Prof. an der FU Berlin), Tobias Pflüger (Informationsstelle Miltarisierung).

In Berlin – wie an anderen Orten der Bundesrepublik – werden um 18 Uhr verschiedene in- und ausländische Trommelgruppen den Auftakt für eine weitere Demonstration bilden. Nach 20 Uhr klingt dieser Protesttag mit Foren und Musik aus.

Die Rede des us-amerikanischen Präsidenten vor dem Deutschen Bundestag am 23. Mai wird von verschieden Protestaktionen begleitet werden.

Das Bündnis „Achse des Friedens“ betont den friedlichen und gewaltfreien Charakter der geplanten Veranstaltungen.

Kontakt:
– Peter Strutynski (Kasseler Friedensratschlag) 0561-8042314
– Laura v. Wimmersperg (Friedenskoordination Berlin) 030 782 33 82 u. Büro
– Ruben Lehnert (Antikriegskomitee der FU Berlin) 29 35 27 36
– Philip Hersel (attac Deutschland) 694 61 01 o. 0179-672 73 51

Für das Bündnis

Laura v. Wimmersperg / Ruben Lehnert

Berlin, den 6. Mai 2002

Ähnliche Artikel