in: Neues Deutschland vom 15.03.2002

Protestaktion: Auflösung des KSK gefordert

Informationsstelle Militarisierung lud zur Pressekonferenz direkt vor der Kaserne

von: IMI / Neues Deutschland / Dokumentation / Pressebericht | Veröffentlicht am: 17. März 2002

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

Zu den Debatten um den Kriegseinsatz des Kommando Spezialkräfte (KSK) in Afghanistan hatte die Informationsstelle Militarisierung (IMI) am Donnerstagnachmittag direkt vor der Calwer Kaserne zur Pressekonferenz geladen. „Warum sagt Scharping nicht offen, wir beteiligen uns an einem blutigen Bodenkrieg?“, fragte Tobias Pflüger. Claudia Haydt wies darauf hin, daß auch Zivilisten aufgrund des Einsatzszenarios „Geheime Aktionen hinter feindlichen Linien“ ins Zielfeld der Elitesoldaten geraten müssten. Die Hauptkritik von IMI richtet sich an die Bundesregierung und die sie tragenden Parteien SPD und Grüne. : „Wer solche kriegsführungsfähigen Truppen, wie das Kommando Spezialkräfte aufbaut, setzt sie dann auch ein“, betonte Tobias Pflüger. Deshalb fordern wir die Auflösung des Kommando Spezialkräfte! Den KSK-Soldaten raten wir -auch aufgrund der dubiosen Rechtslage ihren Dienst zu quittieren!“

Fotos: IMI / Till Gocht

Der Originalbericht mit Foto als PDF-Datei: http://imi-online.de/download/nd_0002.pdf

Ähnliche Artikel