Dokumentation: Ein irres Gefühl

von: 6. November 2001

Drucken

Hier finden sich ähnliche Artikel

STINGER-Raketen im Einsatz

Ein irres Gefühl

So beschrieb ein Soldat der 3. Staffel des Objektschutzbataillons (3./ObjSBtLw) im ostfriesischen Jever aufgeregt den scharfen Schuß mit dem Waffensystem STINGER. Zum zweiten Mal in diesem Jahr, zum dritten Mal überhaupt, fand vom 22. bis 28. September die Übung BALTIC FIRE im polnischen Ustka statt.

Die Besonderheit dieses Schiessens war, dass es erstmals zusammen mit einer anderen Nation durchgeführt wurde. Gemeinsam mit der niederländischen Groep Gelaide Wapens (GGW) aus De Peel verlegte die 3./ObjSBtlLw in das Flugabwehrgefechtszentrum nach Ustka, um dort in einer Übungslage den Schutz der Ostseeküste Polens zu simulieren. Polnische Militärpolizisten begleiteten die Konvois ab Pomellen die gut 300 Kilometer lange Strecke. In Ustka angekommen, erkundeten die STINGER-Trupps das Gelände und bezogen ihre Verfügungsräume. Ziel dieser Übung: die Soldaten nach ihrer absolvierten Ausbildung „combat ready“ zu machen. Hierzu war unbedingt der scharfe Schuß erforderlich.

Von den 25 mitgeführten STINGER- Lenkflugkörpern wurden 22 während der Übung abgefeuert. Da nicht unbedingt jeder Schuß zu einem direkten Treffer führt, waren nur 16 „Banshee“- Ziel- Drohnen der Firma Project Management Marketing (PMM) mit nach Ustka genommen worden. Hinzu kam, dass bestimmte technische Vorkehrungen getroffen wurden, die einen direkten Treffer verhindern sollten. Die Anfangsphase ließ die Mitarbeiter der Firma PMM aber reichlich schwitzen, waren doch die ersten sechs Schüsse glatte Treffer. “ Wenn das so weiter geht, können wir um 11 Uhr das Schiessen einstellen,“ so Regierungsamtsrat Edelbert Wegehaupt von der Güteprüfstelle der Bundeswehr, der das Schiessen beobachtete. Letztlich „überlebten“ nur zwei der Drohnen. Ein voller Erfolg für die Truppe, die ihren Triumph bei der anschliessenden „missile away party“ ausgiebig feierte. Als ranghöchster Beobachter des taktischen Schießens gratulierte der Kommandeur der 4. Luftwaffendivision, Generalmajor Eike Krüger, den Schützen. “ Dieses Schiessen und Ihr professionelles Auftreten hat mich tief beeindruckt. Es hat mir Spass gemacht, Ihnen zuzusehen,“ lobte der Divisionskommandeur. Gleichzeitig bedankte er sich bei den polnischen Gastgebern, die der Truppe das Üben ermöglichten und dabei unbürokratisch und sehr zuvorkommend unterstützten.

Autor: Guido Szaj (gs), ObjSBtLw Fotos: Bild 1+3: Guido Szaj (gs), ObjSBtL; Bild 2: PIZLw

Quelle: http://www.luftwaffe.de/presse/report/r011008b.htm

(Anmerlung des Internetredakteurs: Die beschriebene STINGER ist auch bei den Taliban im Einsatz, geliefert aus Deutschland und den USA…)

Ähnliche Artikel